Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg

Ingolf Eckert
Telefon: +49 40 3190-7110
Fax: +49 40 3190-5000



Webcode für diesen Inhalt: 16665728

Produktsicherheit

Marktüberwachung von Schiffsausrüstung

Basierend auf internationalen Vorgaben sind für bestimmte sicherheitsrelevante Produkte an Bord von Seeschiffen Zulassungen nach der europäischen Richtlinie 2014/90/EU über Schiffsausrüstung (Marine Equipment Directive - MED) erforderlich.

Die betroffenen Schiffsausrüstungsgegenstände sind im Durchführungsrechtsakt (EU) 2017/306 aufgeführt. Diese Gegenstände unterliegen einem EG-Konformitätsbewertungsverfahren und müssen von einer bei der Kommission der EU notifizierten Stelle zugelassen sein, bevor sie an Bord eines Schiffes verwendet werden dürfen. Als Konformitätskennzeichen erhalten sie eine Steuerrad-Markierung (siehe Abbildung).

Diese Zulassungen werden zum Schutz der Menschen an Bord und der Meeresumwelt stichprobenartig vom BSH als Marktüberwachungsbehörde kontrolliert. Dabei umfasst das Spektrum der Ausrüstungsgegenstände:

  • Rettungsmittel
    (Beispiele: Rettungswesten, Fallschirm-Leuchtraketen, Rettungsboote, Schiffsevakuierungssysteme)
  • Anlagen zur Verhütung der Meeresverschmutzung
    (Beispiele: Ölgehaltsmessgeräte, Abwasserbehandlungsanlagen)
  • Brandschutzausrüstung
    (Beispiele: Feuerlöscher, persönliche Schutzausrüstung, Gardinen, Bettzeug, Löschanlagen)
  • Navigationsausrüstung
    (Beispiele: Kompasse, Radaranlagen, Schiffsdatenschreiber (VDR), elektronische Seekartensysteme)
  • Funkausrüstung
    (Beispiele: Funkgeräte, EPIRB (Notfunkbaken))
  • Ausrüstung nach COLREG 72
    (Beispiele: Navigationsleuchten)

und andere.

Weitere Informationen zur Marktüberwachung finden Sie auf der BSH-Website und in der Informationsbroschüre.

(nach oben)

Hinweise zur Produktsicherheit

Bitte beachten Sie diese Hinweise zur Produktsicherheit; weitere Produktwarnungen finden Sie auf der Seite www.bsh.de.

Aktuelle Informationen

03/2017: Sicherheitshinweis für McMurdo und Kannad Marine EPIRBs
Der Hersteller McMurdo hat einen Sicherheitshinweis  zu möglicherweise auftretenden Rissen in der oberen Gehäuseschale bei mehreren EPIRB Modellen veröffentlicht. Es können die folgenden Modelle betroffen sein:

                            McMurdo SmartFind (alle Versionen)

                                  Kannad Marine Sport

                                Kannad Marine Sport Pro

                               Kannad Marine Sport Pro +

Im Interesse Ihrer Sicherheit empfiehlt das BSH die Hinweise des Herstellers zu beachten.

03/2016: Rückruf von hydrostatischen Auslösevorrichtungen (HRU)  des Typs LR-1 und EP-1 des Herstellers SAFETMADE
Der Hersteller SAFETMADE ruft ausnahmslos alle der o.g. hydrostatischen Auslösevorrichtungen zurück, da möglicherweise die volle Funktionsweise durch starke Korrosionsanfälligkeit beeinträchtigt wird und damit ein Sicherheitsrisiko nicht ausgeschlossen werden kann. Die betroffenen HRUs werden auch unter folgenden Handelsnamen vertrieben:

                                       HYGRAPHA LR-1

                                        ASKOROS LR-1

                                        YOULONG LR-1

Im Interesse Ihrer Sicherheit empfiehlt das BSH daher, zu kontrollieren, ob sich hydrostatischen Auslösevorrichtungen des Typs LR-1/EP-1 an Bord befinden und diese ggfs. auszutauschen. Bitte informieren Sie in diesem Fall das BSH, Sachgebiet Marktüberwachung (Tel.: +49 (0)40/3190-7110 bzw. ).

Der Rückruf wird durch den Hersteller SAFETMADE direkt durchgeführt. Kontakt mit dem Hersteller können Sie über die Internetseite der Firma aufnehmen. Der Rückruf ist auch auf der Internetseite des BSH veröffentlicht.

(nach oben)