Webcode für diesen Inhalt: 16733009

Seefahrtzeiten und Schiffe

Seefahrtzeiten

Für den Antrag auf Erstausstellung und Gültigkeitsverlängerung von Bescheinigungen für Seeleute ist häufig der Nachweis von Seefahrtzeiten vorgeschrieben. Diese Seefahrtzeiten müssen geeignet sein, die für die jeweilige Befähigung erforderlichen Kenntnisse, das Verständnis und die Fachkunde zu erwerben und fortlaufend anzuwenden (siehe auch Spalte 2 der jeweiligen Tabelle im STCW-Code).

Die Dauer der Seefahrtzeiten ist in „Monaten" festgelegt. Der Ausdruck „Monat" bedeutet

  • entweder einen Kalendermonat
  • oder, soweit es sich um mehrere Zeiträume von jeweils weniger als einem Kalendermonat handelt, einen zusammengesetzten Zeitraum von 30 Tagen.


Bei der entsprechenden Berechnung unterstützt Sie die „Rechenhilfe". Bitte stellen Sie erst dann Ihren Antrag, wenn Sie eine ausreichende Seefahrtzeit nachweisen können.

Sie können die Seefahrtzeit nachweisen mit

  • einer Dienstbescheinigung (auf Schiffen unter Bundesflagge),
  • einem Seefahrtsbuch oder
  • mit einem anderen geeigneten Nachweis, der die erforderlichen Informationen entsprechend einer Dienstbescheinigung enthält.


Schiffe

Die Seefahrtzeiten müssen auf Schiffen abgeleistet werden,

  • die in den Anwendungsbereich des STCW-Übereinkommens fallen
    (In den Anwendungsbereich des STCW-Übereinkommens fallen grundsätzlich alle Kauffahrteischiffe, nicht jedoch: „Behördenschiffe", Fischereifahrzeuge, Yachten, die nicht dem Handelsverkehr dienen, sowie Holzschiffe einfacher Bauart.)
    oder
  • auf Fischereifahrzeugen
    (nur bei Befähigungszeugnissen für den Dienst auf Fischereifahrzeugen).


Ergänzende Bestimmungen zu folgenden Schiffen:

  • Seefahrtzeiten auf Yachten werden auf Antrag genehmigt, wenn für diese Zeit auch die gewerbliche Nutzung der Yacht (z.B. Charterreise) nachgewiesen wird.
  •  Seefahrtzeiten auf Schleppern mit einer Bruttoraumzahl (BRZ) von weniger als 500 werden auf Antrag genehmigt, wenn im Verlauf dieser Zeit eine Seeverschleppung stattgefunden hat, bei der Schlepper und Anhang dann eine BRZ von 500 oder mehr gehabt haben.
  • Seefahrtzeiten auf Behördenschiffen werden auf Antrag genehmigt, wenn sie den Anforderungen an Kauffahrteischiffe (siehe unten: Links zu den entsprechenden Tabellen) entsprechen und die Dauer ausschließlich aus abgeleisteten „Seetagen" oder Hafenliegetagen im Ausland besteht. Für den Erwerb und die Gültigkeitsverlängerung von Befähigungszeugnissen NWO, TWO oder höherwertig werden als "Seetag" nur die Tage gewertet, an denen das Schiff außerhalb der Hafengrenze eingesetzt wurde. Für alle anderen Befähigungszeugnisse gilt ein Tag als "Seetag", wenn das Schiff mit Eigenantrieb gefahren ist.  Zur Berücksichtigung von Hafenliegezeiten im Inland und Werftliegezeiten werden auf die "Seetage" 1/10 Anteil der "Seetage" hinzugerechnet. Weitere evtl. erforderliche Nachweise entnehmen Sie bitte den folgenden Tabellen.
  • Seefahrtzeiten auf Fischereifahrzeugen mit der entsprechenden Antriebsleistung, werden für die Erteilung oder Gültigkeitsverlängerung technischer oder elektronischer Befähigungszeugnisse angerechnet.

(nach oben)

Übersicht über erforderliche Seefahrtzeiten

Was im Einzelnen für die Erstausstellung und die Gültigkeitsverlängerung  von Befähigungszeugnissen und Befähigungsnachweisen für den Dienst auf Kauffahrteischiffen (Schiffsdienst) erforderlich ist, zeigen die folgenden Tabellen:


Informationen für (ehemalige) Soldaten der Deutschen Marine finden Sie in der Rubrik "Marine".

(nach oben)