Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Referat ISM/ILO - Bereich Seearbeitsrecht

Fax: +49 40 361 37-204

Tilo Berger
Telefon: +49 40 361 37-213

Sven Reese
Telefon: +49 40 361 37-313

Kathrin Saß
Telefon: +49 40 361 37-260

Christian Bubenzer
Telefon: +49 40 361 37-600
Fax: +49 40 361 37-735



Telefon: +49 40 361 37-0
Fax: +49 40 36137-204

Tilo Berger
Telefon: +49 40 361 37-213

Sven Reese
Telefon: +49 40 361 37-313

Kathrin Saß
Telefon: +49 40 361 37-260

Christian Bubenzer
Telefon: +49 40 361 37-600
Fax: +49 40 361 37-735

Webcode für diesen Inhalt: 16737727

Heuerverträge

Weltweit verbindliche Mindeststandards für Heuerverträge

Mit dem Inkrafttreten des Seearbeitsübereinkommens der Internationalen Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO) gelten weltweit verbindliche Mindeststandards für die Heuerverträge und die Heuerzahlung von Seeleuten. Der Begriff "Heuer" bezeichnet den Arbeitslohn eines Seemannes, der Begriff "Heuervertrag" bezeichnet den Beschäftigungsvertrag eines Seemannes mit seinem Arbeitgeber/Reeder.

Schriftlicher Heuervertrag für jeden Seemann

Jeder Seemann, der an Bord eines Seeschiffes tätig wird, muss einen schriftlichen Heuervertrag mit seinem Arbeitgeber oder Reeder haben. Die Norm A2.1 des Seearbeitsübereinkommens schreibt die Mindestinhalte dieses Heuervertrages fest:

  • vollständiger Name, Geburtsdatum und Geburtsort des Seemannes,
  • Name und Anschrift des Reeders,
  • Tätigkeit, für die der Seemann eingestellt wird,
  • die Höhe der Heuer des Seemannes, gegebenenfalls die für ihre Berechnung zugrunde gelegte Formel,
  • Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub,
  • Beendigung des Vertrages und deren Voraussetzungen (bei befristeten Verträgen: Tag des Ablaufs des Vertrages),
  • Leistungen des Gesundheitsschutzes und der Sozialen Sicherheit, die der Reeder dem Seemann zu gewähren hat,
  • Heimschaffungsanspruch des Seemannes,
  • gegebenenfalls Verweisung auf einen Gesamtarbeitsvertrag,
  • alle sonstigen Angaben nach innerstaatlichem Recht, im deutschen Recht: Zeitpunkt des Beginns des Heuerverhältnisses/Ort und Tag des Dienstantritts sowie vereinbarte Arbeits- und Ruhezeiten.

Der Seemann muss vor Vertragsschluss ausreichend Gelegenheit zur Prüfung der Vertragsbedingungen haben. Der Reeder muss dafür sorgen, dass Kopien der Heuerverträge an Bord seines Seeschiffes für Kontrollzwecke vorhanden sind.

(nach oben)

Muster-Heuervertrag für deutsche Flagge

Wir haben für Sie einen unverbindlichen Muster-Heuervertrag für die Seeschifffahrt unter deutscher Flagge zusammengestellt. Dieses Muster enthält alle Mindestanforderungen des Seearbeitsgesetzes und des Seearbeitsübereinkommens. Sie können den Vertrag ergänzen oder individuell anpassen.

(nach oben)