Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Christian Bubenzer
Telefon: +49 40 361 37-600
Fax: +49 40 361 37-735



Webcode für diesen Inhalt: 16797795

Pluspunkte Deutsche Flagge

Als Qualitätsflagge bietet die deutsche Flagge im Vergleich zu anderen Flaggen viele Vorteile für Reedereien und Seeleute:

Lassen Sie sich von den Vorteilen der deutschen Flagge überzeugen!

Geringe Ausfallzeiten im Schiffsbetrieb

Qualität und hohes Schiffssicherheitsniveau wird bei der deutschen Flagge großgeschrieben. Die Handelsflotte unter deutscher Flagge ist eine der jüngsten weltweit. Seeleute auf Schiffen unter deutscher Flagge werden auf Spitzenniveau aus- und fortgebildet. Reedereien in Deutschland können auf umfassende Service- und Beratungsleistungen vor Ort zurückgreifen. Das Ergebnis: Die Ausfallzeiten im Schiffsbetrieb sind erheblich geringer als bei anderen Flaggen. Das rechnet sich für den Reeder.

(nach oben)

Seltenere Hafenstaatkontrollen

Die deutsche Flagge genießt als Qualitätsflagge international hohes Ansehen. Regelmäßig belegt die deutsche Flagge Spitzenplätze in den Rankings der Flaggenstaaten - zum Beispiel:

Bei den Leistungsvergleichen der Hafenstaatkontrollregime fallen Schiffe unter deutscher Flagge durch besonders wenig Mängel und Festhaltungen auf. Mit dem Neuen Inspektionsregime (NIR) profitieren Reeder direkt von den guten Leistungen der deutschen Flagge: Wer unter einer Qualitätsflagge fährt und sein Schiff in Schuss hält, wird mit selteneren Hafenstaatkontrollen belohnt.

(nach oben)

Hohe Zuschüsse und günstige Gebühren

Der Bund fördert die deutsche Flagge mit erheblichen finanziellen Mitteln. Reeder deutschflaggiger Schiffe profitieren von:

Außerdem unterstützt die Stiftung "Schifffahrtsstandort Deutschland" mit jährlich rund 20 Millionen Euro die Ausbildung von seemännischem Nachwuchs. Alle Fördermaßnahmen stehen im Einklang mit europäischem Recht.

Darüber hinaus kennt die deutsche Flagge im Gegensatz zu anderen Flaggenstaaten keine Registrierungsgebühren, die Jahr für Jahr anfallen. Als Reeder zahlen Sie bei einer Einflaggung einmal Ihre Gebühren beim Schiffsregister - und danach nichts mehr. Auch die Kosten für die Schiffssicherheitszeugnisse sind günstiger als bei anderen Flaggen. Kein Wunder, die deutsche Flaggenstaatverwaltung muss nicht wie andere privat organisierte Flaggenregister maximalen Profit erwirtschaften. Wir müssen nichts "verkaufen", sondern beraten ehrlich.

(nach oben)

Umfassende soziale Absicherung der Seeleute

Die deutsche gesetzliche Sozialversicherung ist weltweit einmalig - eine vergleichbar hohe soziale Absicherung kennt kaum ein anderer Flaggenstaat. Das ist in Zeiten knappen Personals ein echter Standortvorteil.

Zugegeben: Die gesetzliche Sozialversicherung kostet den Reeder mehr als rein private Absicherung. Aber Qualität hat seinen Preis. Bei Krankheit, Unfall oder im Alter profitieren die Seeleute unter deutscher Flagge unmittelbar von der Sozialversicherung. Einige Beispiele:

  • Die Seemannskasse bietet älteren Seeleuten eine zusätzliche Absicherung im Alter.
  • Die Kranken-Familienversicherung erfreut sich bei vielen europäischen Seeleuten großer Beliebtheit, weil viele Familienangehörige gleich mitversichert sind.
  • Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind so umfangreich, dass sie keine private Unfallversicherung anbieten kann.

Jeder ist froh, wenn es keine Arbeitsunfälle gibt. Aber es ist beruhigend zu wissen, dass man im Fall der Fälle gut abgesichert ist.

(nach oben)

Weniger Arbeitsunfälle an Bord

Arbeitsschutz hat unter deutscher Flagge Tradition: Schon seit Ende des 19. Jahrhunderts sorgt die Berufsgenossenschaft für mehr Arbeitssicherheit an Bord. Fachkräfte für Arbeitssicherheit schaffen die Verbindung zwischen dem Schiffs- und dem Landbetrieb. Den Reedereien steht ein umfassender Beratungsservice zur Verfügung. Unfallverhütung und Prävention werden unter deutscher Flagge großgeschrieben.

(nach oben)

Kunden-Service vor Ort

Kundennähe wird bei der deutschen Flagge sprichwörtlich genommen. Von Hamburg aus sind die Fachleute der Flaggenstaatverwaltung schnell bei den deutschen Reedereien. Der Einflaggungsmanager berät gerne vor Ort. Ein persönliches Gespräch ist eben durch nichts zu ersetzen.

Englisch ist die Schifffahrtssprache Nummer 1. Aber ist es manchmal nicht doch ganz gut, sich mit einer Verwaltung auch in seiner Muttersprache deutsch unterhalten zu können?

(nach oben)

Schifffahrts-Know-how am Standort Deutschland

Die deutsche Flagge sichert das Schifffahrts-Know-how am maritimen Standort Deutschland. Die Ausbildung auf Schiffen unter deutscher Flagge ist im internationalen Vergleich Spitzenklasse. Viele deutsche Reeder setzen Seeleute auch unter ausländischer Flagge ein, weil sie von der Qualität der Ausbildung in Deutschland überzeugt sind. Aber Seefahrt-Ausbildung in Deutschland auf hohem Niveau ist langfristig nur möglich, wenn Seeleute auf Schiffen unter deutscher Flagge eingesetzt werden. Wer deutsche Flagge fährt, sichert damit auch den maritimen Standort Deutschland mit seinem einzigartigen Schifffahrts-Know-how.

(nach oben)

Rechtssicherheit im In- und Ausland

Rechtssicherheit ist ein wichtiger Standortfaktor. Als Rechtsstaat bietet Deutschland die Gewähr für eine sichere wirtschaftliche Betätigung gerade auch in der Seeschifffahrt. Die politischen Rahmenbedingungen sind stabil, der soziale Frieden in Deutschland ist vorbildlich.

"Pacta sunt servanda" - der Grundsatz der Vertragstreue ist eine unabdingbare Voraussetzung für langfristige Investitionen. In Deutschland sorgen unabhängige Gerichte und die Verwaltung für stabile Rahmenbedingungen.

Deutschland hat mit über 80 Staaten bilaterale Schifffahrtsübereinkommen geschlossen. Der Seeverkehr mit diesen Partnerländern wird dadurch erheblich erleichtert:

freier Zugang zu den internationalen Transportmärkten,

bevorzugte Behandlung von Schiffen unter deutscher Flagge in den Häfen,
keine Beschränkungen für Schifffahrtsagenturen,
einfacherer Einreise, Transit und Aufenthalt der Schiffsbesatzungen in den Häfen.

Über 220 deutsche Auslandsvertretungen (Botschaften und Konsulate) bieten Unterstützung und diplomatischen Schutz für deutschflaggige Schiffe und ihre Besatzungen bei ungerechtfertigten Festhaltungen oder anderen Zwischenfällen.

(nach oben)