Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Hans-Joachim Wiegmann
Telefon: +49 40 361 37-314
Fax: +49 40 361 37-204



Referat Nautik

Peer Lange
Telefon: +49 40 361 37-319
Fax: +49 40 361 37-204
Mobil: +49 171 882 70 68



Webcode für diesen Inhalt: 16771476

Fahrgastschiffe

Was sind Fahrgastschiffe?

Fahrgastschiffe sind Wasserfahrzeuge spezieller Konstruktion, Ausrüstung und Einrichtung zur Beförderung von Personen. Nach den Sicherheitsbestimmungen der Internationalen Konvention zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS-Übereinkommen) ist jedes Schiff mit mehr als zwölf Fahrgastplätzen ein Fahrgastschiff. Keine Fahrgäste sind Besatzungsmitglieder.

Fahrgastschiffe in der Inlandfahrt unterliegen europäischem Recht

Die europäische Fahrgastschiffsrichtlinie 2009/45/EG enthält Sicherheitsvorschriften für Fahrgastschiffe, die in der Inlandfahrt eingesetzt werden. Die Richtlinie gilt für:

  • neue Fahrgastschiffe - das sind Schiffe, deren Kiel am oder nach dem 1. Juli 1998 gelegt wurde,
  • vorhandene Fahrgastschiffe ab einer Länge von 24 Metern,
  • Fahrgast-Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge, die in der Inlandfahrt eingesetzt sind, unabhängig von ihrer Flagge.

Alle Fahrgastschiffe und Fahrgast-Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge, die in der Inlandfahrt eingesetzt werden, müssen den Vorschriften der Richtlinie entsprechen.

Die Richtlinie gilt dagegen nicht für:

  • Kriegsschiffe,
  • Fahrgastschiffe ohne Maschinenantrieb,
  • Fahrgastschiffe aus anderem Baumaterial als Stahl oder einem entsprechenden Stoff, für die nicht die internationalen Normen für Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge gelten,
  • Schiffe einfacher Bauart aus Holz,
  • vor 1965 entworfene und hauptsächlich mit den Originalwerkstoffen gebaute historische Fahrgastschiffe im Original oder als Einzelnachbildung,
  • Sportboote,
  • Schiffe, die ausschließlich in Hafengebieten eingesetzt sind.

(nach oben)

Deutsches Recht gilt ergänzend

Die europäische Fahrgastschiffsrichtlinie wird in Deutschland unter anderem durch die Nationale Fahrgastsschiffsrichtlinie umgesetzt. Diese nationale Richtlinie enthält für bestimmte Fahrgastschiffe ergänzende Regelungen. Außerdem wird hier der Sicherheitsstandard für die Fahrgastschiffe in der Inlandfahrt beschrieben, die nicht unter die Richtlinie 2009/45/EG fallen. Das sind insbesondere vorhandene Fahrgastschiffe unter 24 Meter Länge und Nicht-Stahlschiffe.

(nach oben)

Einteilung der Fahrgastschiffe in der Inlandfahrt in vier Klassen

Fahrgastschiffe in der Inlandfahrt werden je nach Seegebiet und Abstand von der Küste, in dem sie eingesetzt werden, in die vier Klassen A, B, C und D eingeteilt. Die Liste dieser Seegebiete ist im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht. Fahrgast-Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge werden entsprechend dem internationalen Sicherheitscode für Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge ebenfalls in Kategorien eingeteilt.

(nach oben)

Für Fahrgastschiffe in der Auslandfahrt gilt das SOLAS-Übereinkommen

Fahrgastschiffe in der Auslandsfahrt unterliegen dem Internationalen Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (englisch: International Convention for the Safety of Life at Sea, kurz: SOLAS).

(nach oben)

Schiffssicherheitszeugnisse und Besichtigungen

Alle Fahrgastschiffe werden regelmäßigen Besichtigungen unterzogen, die von den Besichtigern der Dienststelle Schiffssicherheit der BG Verkehr durchgeführt werden.

Alle neuen und vorhandenen Fahrgastschiffe, die unter die europäische Fahrgastschiffsrichtlinie 2009/45/EG fallen, müssen ein Sicherheitszeugnis mit sich führen, das von der Verwaltung des Flaggenstaates für höchstens ein Jahr ausgestellt wird.

Für Fahrgast-Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge, die den Anforderungen des Codes für Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge genügen, wird ebenfalls ein Sicherheitszeugnis ausgestellt.

(nach oben)