Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Seeärztlicher Dienst

Dr. Philipp Langenbuch
Telefon: +49 40 36137-350
Fax: +49 40 36137-333

Jörg Abel
Telefon: +49 40 36137-336
Fax: +49 40 36137-333

Jörg Labrenz
Telefon: +49 40 36137-365
Fax: +49 40 36137-333

Jan Schultz
Telefon: +49 40 36137-335
Fax: +49 40 36137-333

Annelie Ewen
Telefon: +49 403 6137252
Fax: +49 403 6137333

Kolinda Cinfe
Telefon: +49 40 36137-350
Fax: +49 40 36137-333

Marina Staude
Telefon: +49 40 36137-340
Fax: +49 40 36137-333



Webcode für diesen Inhalt: 16669284

Kranken- und Behandlungsraum

Im Behandlungsraum werden Personen an Bord medizinisch versorgt

Für die bestmögliche Versorgung von erkrankten Personen an Bord schreiben die §§ 22-24 der See-Unterkunftsverordnung sowohl einen separaten Behandlungsraum als auch meist einen Krankenraum vor. Ein Behandlungsraum (im englischen als hospital accomodation bezeichnet) ist vorgeschrieben für:

  • alle Schiffe in der weltweiten Fahrt,
  • Schiffe mit 15 oder mehr Personen an Bord mit einer Reisedauer von mehr als drei Tagen,
  • Fahrgastschiffe in weltweiter Fahrt und in der Europäischen Fahrt (in § 46 Absatz 1 des Seearbeitsgesetzes näher beschrieben) und
  • Fischereifahrzeuge in der Großen Hochseefischerei.

In dem Behandlungsraum werden Personen an Bord  medizinisch betreut. Mit Hilfe einer Kommunikationsausrüstung wird eine direkte funk- oder satellitenfunkärztliche Beratung ermöglicht. Behandlungsräume sind leicht zugänglich und auf dem Stand der Technik. Der Apothekenschrank (Bordapotheke) muss in dem Behandlungsraum aufgestellt sein; die Arzneimittel müssen nach einem vorgegebenen Stauplan (Anlage der See-Unterkunftsverordnung) einsortiert werden.

Zusätzlicher Krankenraum dient der Separierung erkrankter Personen

Schiffe mit Behandlungsraum müssen – mit Ausnahme von Fahrgastschiffen in der Europäischen Fahrt mit weniger als 12 Stunden Reisedauer – zusätzlich über einen Krankenraum verfügen. Damit sollen Erkrankte mit ansteckenden Krankheiten separiert werden können, um die Weiterverbreitung der Krankheitserreger zu verhindern.

Einrichtung des Krankenraumes

In dem Ein- oder Zweibett-Krankenraum befinden sich ein Handwaschbecken, entweder eine Badewanne oder ein Dusche und ein separater Toilettenraum.  Beide Räume sind mit Telefon oder Rufanlage ausgestattet. Auf Schiffen mit bis zu 30 Personen kann auf den Krankenraum verzichtet werden, wenn all dies in Einzelschlafräumen mit abgeteilter Sanitärzelle vorhanden ist.

(nach oben)