Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Seeärztlicher Dienst

Dr. Philipp Langenbuch
Telefon: +49 40 36137-350
Fax: +49 40 36137-333

Jörg Abel
Telefon: +49 40 36137-336
Fax: +49 40 36137-333

Jörg Labrenz
Telefon: +49 40 36137-365
Fax: +49 40 36137-333

Jan Schultz
Telefon: +49 40 36137-335
Fax: +49 40 36137-333

Annelie Ewen
Telefon: +49 403 6137252
Fax: +49 403 6137333

Kolinda Cinfe
Telefon: +49 40 36137-350
Fax: +49 40 36137-333

Marina Staude
Telefon: +49 40 36137-340
Fax: +49 40 36137-333



Webcode für diesen Inhalt: 16798722

Ausländische Tauglichkeit

 

Auch ausländische Seediensttauglichkeitszeugnisse sind auf Schiffen unter deutscher Flagge zulässig

Seeleute können auch mit einem ausländischen Seediensttauglichkeitszeugnis auf Schiffen unter deutscher Flagge tätig sein, wenn das Zeugnis den Anforderungen des internationalen STCW-Übereinkommens entspricht. Auf der anderen Seite können Seeleute mit ihren deutschen Tauglichkeitszeugnissen auch auf Schiffen unter ausländischer Flagge anheuern. Diese wechselseitige Anerkennung ist in der Norm A1.2 Absatz 3 des Seearbeitsübereinkommens, im deutschen Recht in § 12 Absatz 7 des Seearbeitsgesetzes geregelt.

Nicht alle ausländischen Seediensttauglichkeitszeugnisse entsprechen STCW

Seediensttauglichkeitszeugnisse entsprechen dann dem STCW-Übereinkommen, wenn:

  • das Zeugnis die Mindestangaben nach dem Abschnitt A-I/9 Absatz 7 des STCW-Codes enthalten (u. a. ausstellende Behörde, Hör-, Seh- und Farbsehvermögen, Unterschrift des Seemanns) und
  • der untersuchende Arzt in einem öffentlichen Verzeichnis der jeweiligen STCW-Vertragspartei steht. Der jeweilige Staat sieht diese Ärzte als ausreichend qualifiziert an (Abschnitt A-I/9 Absatz 4 des STCW-Codes).

Deutsche Seediensttauglichkeitszeugnisse erfüllen die STCW-Standards. Bei ausländischen Seediensttauglichkeitszeugnissen muss der Reeder prüfen, ob die Zeugnisse seiner Seeleute den STCW-Vorgaben entsprechen. Dazu haben wir eine Liste der Staaten, die STCW-konforme Tauglichkeitszeugnisse ausstellen, zusammengestellt.

Seediensttauglichkeitszeugnisse für die Anerkennung von Befähigungszeugnissen

Nach dem internationalen STCW-Übereinkommen müssen Seeleute ihre ausländische Befähigungszeugnisse anerkennen lassen, wenn sie auf Schiffen unter einer anderen Flaggen fahren wollen. Eine Voraussetzung für die Anerkennung ist ein gültiges Seediensttauglichkeitszeugnis, das den STCW-Standards entspricht. Nähere Informationen zur Anerkennung von Befähigungszeugnissen und die Liste der Staaten, die STCW-konforme Tauglichkeitszeugnisse ausstellen, finden Sie in unserer Rubrik "Ausbildung und Befähigung".

(nach oben)

Unterschiedliche Untersuchungsqualität bei deutschen und ausländischen Tauglichkeitszeugnissen

Die Verpflichtung zur gegenseitigen Anerkennung von STCW-konformen Seediensttauglichkeitszeugnissen bedeutet nicht, dass die Zeugnisse aus verschiedenen Staaten nach denselben medizinischen Standards ausgestellt werden. Der STCW-Code benennt in seinem verbindlichen Teil nur wenige konkrete Kriterien für die Seediensttauglichkeit, unter anderem zum Seh- und Hörvermögen. Diese Vorgaben reichen aber nicht aus, um zuverlässig die gesundheitliche Tauglichkeit von Seeleuten zu beurteilen. Zwar gibt es mit den „Leitlinien für die ärztliche Untersuchung von Seeleuten“ der Internationalen Arbeitsorganisation ILO sehr konkrete medizinische Vorgaben, diese müssen aber nicht verbindlich von den Flaggenstaaten angewendet werden. Außerdem fehlen internationale Kriterien, wann ein Arzt über eine „angemessene Qualifikation und Erfahrung“ verfügt.

Deutschland setzt mit der abgeschlossenen Facharzt-Ausbildung und einer mindestens vierjährigen stationären oder ambulanten Tätigkeit als Voraussetzung für eine Zulassung einen sehr hohen Standard. Außerdem werden bei den deutschen Seediensttauglichkeitsuntersuchungen die ILO-Leitlinien verbindlich angewendet. Erfahren Sie mehr über die Vorteile der deutschen Seediensttauglichkeitsuntersuchungen.

(nach oben)