Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Referat ISM/ILO - Bereich ISM-Code

Fax: +49 40 361 37-204

Tilo Berger
Telefon: +49 40 361 37-213

Sven Reese
Telefon: +49 40 361 37-313

Kathrin Saß
Telefon: +49 40 361 37-260



Webcode für diesen Inhalt: 16748793

Sicherer Schiffsbetrieb (ISM)

Ganzheitlicher Ansatz des ISM-Codes

Der International Safety Management Code, kurz: ISM-Code, ist ein internationales Regelwerk, dass die Maßnahmen zur Organisation eines sicheren Schiffsbetriebes verbindlich festschreibt. Der ISM-Code ist Teil des Internationalen Übereinkommens zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS-Übereinkommen Kapitel IX) und der Verordnung (EG) 336/2006 in der nationalen Fahrt.Demnach ist der ISM-Code umzusetzen in

internationaler Fahrt:

  • Fahrgastschiffen
  • Frachthochgeschwindigkeitsschiffen
  • ab 500 BRZ: Öltankschiffe, Chemikalientankschiffe, Gastankschiffe, Massengutschiffe, andere Frachtschiffe, andere Frachtschiffe und bewegliche Offshore-Bohreinheiten.

nationaler Fahrt:

  • Fahrgastschiffe in den Seegebieten A und B gemäß EG Fahrgastschiffsrichtlinie
  • Ro-Ro-Fahrgastchiffe in den Seegebieten A bis D
  • Frachtschiffe ab 500 BRZ.

 Reedereien sind nach dem ISM-Code verpflichtet,

  • sichere Verfahrensweisen für den Schiffsbetrieb einzuführen,
  • die Sicherheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten und
  • Risiken für Ihre Schiffe, Ihr Personal und für die Umwelt zu identifizieren, zu bewerten und Sicherheitsmaßnahmen gegen sämtliche erkannten Risiken einzurichten.

Weitere Ziele sind die Vorbereitung auf Notfallsituationen und die kontinuierliche Verbesserung der Fähigkeiten der Mitarbeiter an Land und an Bord zur Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen.Der Grundstein für den sicheren Schiffsbetrieb ist ein entsprechendes Engagement der Führungskräfte an Bord und in den Reedereien an Land sowie die Entwicklung und Umsetzung eines geeigneten Konzeptes für Schiffssicherheit, Meeresumweltschutz und Arbeits- und Lebensbedingungen an Bord. Ein solches "Safety Management System" (SMS) einer Reederei wird im "Safety Management Manual" dokumentiert. Das Handbuch enthält in der Regel Verfahrensanweisungen und Checklisten, die an Bord und an Land zu beachten sind.

(nach oben)

 

Verantwortlichkeiten nach dem ISM-Code

Als Bindeglied zwischen dem Schiffs- und dem Reedereibetrieb dient in jedem Unternehmen eine „Designated Person Ashore“ (DPA), die direkten Zugang zum gehobenen Management haben sollte. Damit wird deutlich, dass nicht allein der Kapitän für den sicheren Schiffsbetrieb verantwortlich ist, sondern die gesamte Reederei.Die Dienststelle Schiffssicherheit der BG Verkehr ist in Deutschland für die Überwachung der Umsetzung des ISM-Codes und damit auch für die Ausstellung der beiden erforderlichen Zeugnisse (Document of Compliance - DOC und Safety Management Certificate - SMC) zuständig.

(nach oben)