Webcode für diesen Inhalt: 16405763

Ausländische Seeleute

Grundsatz: Deutsche Sozialversicherung für EU-Seeleute auf Schiffen unter deutscher Flagge

Europäische Seeleute (= aus EU-/EWR-Staaten) auf Schiffen unter deutscher Flagge sind grundsätzlich in der deutschen gesetzlichen Sozialversicherung versichert. Seeleute aus EU- oder EWR-Staaten sind damit deutschen Seeleuten gleichgestellt.

Europäische Seeleute können aber beim Sozialversicherungsträger in ihrem EU-Heimatland eine sogenannte A1-Bescheinigung beantragen, wenn sie schon in ihrem Heimatland der dortigen Sozialversicherung unterliegen. In diesem Fall unterliegen diese Seeleute nicht mehr der deutschen Sozialversicherung.

Die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und die Durchführungsverordnung (EG) Nr. 987/2009 stellen sicher, dass Doppelversicherungen vermieden werden und zum Beispiel Rentenanwartschaften von Seeleuten auch bei einer Tätigkeit im europäischen Ausland (Schiffe unter EU-Flagge) gesichert werden.

Im Regelfall keine deutsche Sozialversicherung für Nicht-Europäer

Nichteuropäische Seeleute ohne Wohnsitz in der EU, EWR oder in der Schweiz, die auf Seeschiffen unter deutscher Flagge fahren, sind in der deutschen gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei.

In der Rentenversicherung und in der Seemannskasse besteht zwar für diese Seeleute grundsätzlich Versicherungspflicht, auf Antrag des Reeders können sie jedoch von der Rentenversicherungspflicht (und damit auch von der Seemannskasse) befreit werden. Der Reeder muss den Antrag innerhalb von 3 Monaten nach Tätigkeitsbeginn des ausländischen Seemanns bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (DRV-KBS) stellen. Bei später eingehenden Anträgen werden die betroffenen Seeleute erst ab dem Eingangsdatum des Antrags von der Rentenversicherung und der Seemannskasse befreit.

Die Regelungen für nicht-europäische Seeleute gelten für alle Seeschiffe unter deutscher Flagge - egal, ob sie nur in einem deutschen Seeschiffsregister (Erstregister) oder auch zusätzlich im Internationalen Seeschifffahrtsregister (ISR = "Zweitregister") eingetragen sind.

Weitere Informationen zur Sozialversicherung für nicht-europäische Seeleute auf deutschflaggigen Schiffen finden Sie in einem Merkblatt der DRV-KBS.

(nach oben)

Sozialversicherungsabkommen Deutschlands mit anderen Staaten

Deutschland hat mit zahlreichen Staaten bilaterale Sozialversicherungsabkommen geschlossen. Diese Abkommen haben auch Auswirkungen auf die Versicherung ausländischer Seeleute auf Schiffen unter deutscher Flagge. Einige Abkommen erlauben zum Beispiel nicht die Versicherungsfreiheit in der deutschen Krankenversicherung oder die Befreiung von der deutschen Rentenversicherung auf Antrag.

In der nachfolgenden Tabelle ist aufgelistet, wann Versicherungsfreiheit in welchen Zweigen möglich ist und ob eine Befreiung von der deutschen Rentenversicherung möglich ist:

Staat Versicherungsfreiheit in der: Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung
Kranken-versicherung Pflege-versicherung Arbeitslosen-versicherung

Australien

ja

ja

ja

nein

Bosnien u. Herzegowina

nein

ja

nein

nein

Brasilien

ja

ja

nein

nein

Chile

ja

ja

nein

nein

China

ja

ja

ja

ja

Indien

ja

ja

ja

ja

Israel

nein

ja

ja

nein

Japan

ja

ja

nein

nein

Kanada

ja

ja

nein

nein

Korea

ja

ja

nein

nein

Kosovo

nein

nein

nein

nein

Marokko

nein

ja

nein

nein

Mazedonien

nein

nein

nein

nein

Montenegro

nein

ja

nein

nein

Quebec

ja

ja

nein

nein

Serbien

nein

ja

nein

nein

Türkei

nein

ja

nein

nein

Tunesien

nein

ja

ja

nein

Uruguay

ja

ja

ja

nein

USA

ja

ja

ja

nein

(nach oben)