MARPOL-Zeugnisse und Meeresumweltschutz-Ausrüstung:

Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Referat Maschine


Holger Steinbock
Telefon: +49 40 36137-217
Fax: +49 40 36137-204

Jörg Heuckeroth
Telefon: +49 40 361 37-231
Fax: +49 40 361 37-204



Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Sachgebiet S 41 - Umweltschutz im Seeverkehr
Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg

E-Mail: marpol@bsh.de

Katrin Ewert
Telefon: +49 40 31 90 74 10
Fax: +49 40 31 90 5000



Webcode für diesen Inhalt: 16156933

Schiffsmüll (Anlage V)

Neue Regelungen zum Schiffsabfall

Mit der Entschließung MEPC.201(62) des Umweltausschusses der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO wurde der Text der überarbeiteten Anlage V des MARPOL-Übereinkommens angenommen. Die neue Anlage V ist zum 1. Januar 2013 in Kraft getreten. Gegenüber der vorherigen Rechtslage haben sich folgende wesentlichen Änderungen ergeben:

  • Es soll grundsätzlich kein Abfall mehr in das Meer gelangen,
  • Für bestimmte Arten von Abfall gibt es noch Ausnahmeregelungen,
  • Es werden Tierkadaver und Speiseöl als neue Abfallkategorie erfasst,
  • Waschwässer aus Laderäumen dürfen unter Auflagen eingeleitet werden,
  • verloren gegangenes Fischereigeschirr ist den zuständigen Behörden zu melden.

bild schiffsmüll

Richtlinien zur Umsetzung der geänderten Vorgaben

Die zur Umsetzung der Anlage V noch vorgesehenen Richtlinien wurden auf der 63. Sitzung des Umweltausschusses der IMO (MEPC) im März 2012 erarbeitet und verabschiedet. Es handelt sich um folgende Entschließungen:

  • Resolution MEPC.219(63) - 2012 Guidelines for Implementation of MARPOL Annex V
  • Resolution MEPC.220(63) - 2012 Guidelines for the Development of Garbage Management Plans