Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Referat Maschine

Holger Steinbock
Telefon: +49 40 36137-217
Fax: +49 40 36137-204



Webcode für diesen Inhalt: 16822193

Abwracken

Umweltprobleme beim Abwracken von Schiffen

Mehr als 1000 ausgediente Seeschiffe werden pro Jahr verschrottet. Das Abwracken dieser Schiffe erfolgt in der Regel in Südasien. Dabei werden die Seeschiffe häufig mit hoher Fahrt auf den Strand gefahren ("Beaching") und dort von Arbeitern per Hand zerlegt - zumeist ohne Beachtung von Umweltschutz- oder Sicherheitsvorkehrungen.

Schiffsrecycling-Konvention wird weltweit Standards zur umweltgerechten Entsorgung von Schiffen setzen

Abhilfe schaffen soll das Internationale Übereinkommen über das sichere und umweltverträgliche Recycling von Schiffen, auch „Hong Kong Convention“ genannt. Dieses Schiffsrecycling-Übereinkommen wurde 2009 von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO verabschiedet. Die Konvention enthält Vorschriften zum umweltgerechten und sicheren Abwracken von Seeschiffen für Reedereien, Bauwerften, Hersteller, Zulieferer und für die Abwrackwerften.

Die Schiffsrecycling-Konvention wird für alle neuen und vorhandenen Schiffe mit einer Bruttoraumzahl von 500 oder mehr gelten.

Das Übereinkommen enthält zwei Kernbestandteile, die zukünftig zu beachten sind:

  • Eine Inventarliste der Gefahrstoffe des jeweiligen Schiffes (Inventory of Hazardous Materials). In diesem Verzeichnis müssen alle giftigen Stoffe wie Asbest, PCB, ozon-abbauende Gase und die TBT-haltigen Außenhautanstriche des jeweiligen Schiffes erfasst werden.
  • Die Zertifizierung der Abwrackwerften (Authorization of Recycling Facilities). So soll sichergestellt werden, dass Schiffe nur auf solchen Werften verschrottet werden, bei denen alle Umwelt- und Sicherheitsauflagen eingehalten werden.

(nach oben)

Konvention ist noch nicht in Kraft

Das Übereinkommen tritt zwei Jahre, nachdem es von mindestens 15 Staaten mit mehr als 40% der Welthandelstonnage ratifiziert worden ist, in Kraft. Die Konvention wurde im Mai 2009 von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO verabschiedet, ist aber noch nicht in Kraft getreten. Auf ihrer Website finden Sie den aktuellen Status dieser und anderer IMO-Konventionen aktuellen Stand dieser und anderer IMO-Konventionen (unter der Überschrift: "Summary of Status for each Convention.").

(nach oben)