Seeleute-Ausweis:

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Sachgebiet S 12
Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg


Telefon: +49 40 31 90-71 25
Fax: +49 40 31 90-50 10



Dienstbescheinigungen und Visa:

BG Verkehr / Dienststelle Schiffssicherheit
Referat ISM/ILO - Bereich Seearbeitsrecht
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Fax: +49 40 361 37-204


Tilo Berger
Telefon: +49 40 361 37-213


Sven Reese
Telefon: +49 40 361 37-313


Kathrin Saß
Telefon: +49 40 361 37-260


Florian Reise
Telefon: +49 40 361 37-214


Christian Bubenzer
Telefon: +49 40 361 37-600
Fax: +49 40 361 37-735

Webcode für diesen Inhalt: 19190461

Seeleute-Ausweis · Dienstbescheinigung

Seit 2013 gibt es neue Dokumente für den Nachweis einer beruflichen Tätigkeit in der Seeschifffahrt und der geleisteten Seefahrtzeiten: den Seeleuteausweis und die Dienstbescheinigung.
Das bis zum 31.05.2019 genutzte Seefahrtbuch und die Musterung gibt es nicht mehr. In einem Seefahrtbuch eingetragene Dienstzeiten werden aber weiterhin angerechnet.

Seeleute-Ausweis

Seeleute können beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) einen "Seeleute-Ausweis" beantragen, der 10 Jahre gültig ist.

  • Der Ausweis ist freiwillig und keine Voraussetzung für den Dienst auf Kauffahrteischiffen („Handelsschiffen“) unter deutscher Flagge. Er wird auf Antrag ausgestellt.
  • Der Ausweis dient lediglich als Nachweis einer beruflichen Tätigkeit in der Seeschifffahrt und ist weder Passersatz noch amtlicher Identitätsnachweis.
  • Das BSH stellt den Seeleute-Ausweis nur für solche Seeleute aus, die entweder über eine Befähigungsbescheinigung des BSH oder einen Nachweis über eine Tätigkeit als sonstiges Besatzungsmitglied auf einem Handelsschiff unter deutscher Flagge verfügen.
  • Auf dem Seeleute-Ausweis können keine Daten gespeichert werden. Seefahrtzeiten werden mit Dienstbescheinigungen dokumentiert.

Bitte nutzen Sie dieses Antragsformular und beachten Sie die Datenschutzerklärung:

Haben Sie noch Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpersonen.

(nach oben)

Seeleute-Ausweis (Beispiel Vorderseite) Seeleute-Ausweis (Beispiel Rückseite)

Dienstbescheinigung

Reedereien sind nach § 33 des Seearbeitsgesetzes verpflichtet, ihren Seeleuten eine Dienstbescheinigung auszustellen und darin alle geleisteten Fahrzeiten an Bord von Seeschiffen einzutragen. Diesen Nachweis benötigen Seeleute für die Erstausstellung oder Gültigkeitsverlängerung von Befähigungszeugnissen und -nachweisen.

Die Dienstbescheinigung muss Folgendes enthalten

  • Vor- und Nachname, Geburtsdatum und -ort sowie Anschrift des Besatzungsmitglieds,
  • Name und Anschrift des Reeders (bei einem anderen Arbeitgeber auch zusätzlich dessen Name und Anschrift),
  • Name des Schiffes, Schiffstyp, Identifikations-Nr. (= IMO-Nr.), Vermessung, Maschinenleistung und Fahrtgebiet,
  • Beginn und Ende des Dienstes an Bord,
  • Art und Dauer der geleisteten Dienste (es reicht die Angabe des Dienstrangs).

Die Form der Dienstbescheinigungen können Reedereien selbst festlegen. Denkbar sind verschiedene Varianten:

  • elektronische Ausstellung der Fahrzeitnachweise, wenn das Besatzungsmitglied zustimmt oder
  • einzelne Blätter oder
  • ein gebundenes Seearbeitsbuch (auf dem Markt werden solche Seearbeitsbücher angeboten).

Reedereien müssen die ausgestellten Dienstbescheinigungen mindestens fünf Jahre aufbewahren - entweder als Kopie, in Papierform oder elektronisch. Sie sind dazu verpflichtet, damit die Dienststelle Schiffssicherheit der BG Verkehr auch im Nachhinein die sichere Schiffsbesetzung von Schiffen prüfen kann.

Hier finden Sie ein Muster einer Dienstbescheinigung.

(nach oben)

Visum

Ausländische Seeleute auf Seeschiffen unter deutscher Flagge in der internationalen Fahrt benötigen für ihre Tätigkeit an Bord kein Visum und auch keine Arbeitserlaubnis. Ein Visum ist ausnahmsweise nur noch dann notwendig, wenn Seeleute:

  • aus einem Nicht-EU-Staat nach Deutschland oder in einen anderen EU-Mitgliedsstaat einreisen, weil sie auf einem deutschen Schiff an Bord gehen oder  
  • sich länger in Deutschland aufhalten, zum Beispiel, weil sie auf einem deutschflaggigen Seeschiff in der Nationalen Fahrt tätig sind.

Die Wasserschutzpolizei stellt Landgangsausweise aus, wenn ausländische Seeleute in einem deutschen Hafen kurzzeitig an Land gehen wollen. Der Ausweis gilt ausschließlich im Stadtgebiet dieses Hafens.

(nach oben)