MARPOL-Zeugnisse und Meeresumweltschutz-Ausrüstung:

BG Verkehr / Dienststelle Schiffssicherheit
Referat Maschine
Brandstwiete 1
20457 Hamburg


Holger Steinbock
Telefon: +49 40 36137-217
Fax: +49 40 36137-204
E-Mail: maschine@bg-verkehr.de


Jörg Heuckeroth
Telefon: +49 40 361 37-231
Fax: +49 40 361 37-204
Mobil: +49 171 50 57 038
E-Mail: maschine@bg-verkehr.de



Ordnungswidrigkeiten bei MARPOL-Verstößen:

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Sachgebiet S 41
Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg

Katrin Ewert
Telefon: +49 40 31 90 74 10
Fax: +49 40 31 90 5000
E-Mail: marpol@bsh.de

Umwelt-Treibstoffe · Scrubber · LNG

Lösungswege für einen niedrigen Schwefelgehalt

Ölhaltige Brennstoffe

In der Seeschifffahrt ist Schweröl der nach wie vor am meisten verwendete Treibstoff für Schiffsmaschinen. Der ab 2020 weltweit vorgeschriebene Schwefelgehalt im Brennstoff von 0,50 % sowie von 0,10 % in den Überwachungsgebieten kann aber mit herkömmlichem Schweröl nicht erreicht werden. Viele Reedereien und Charterer setzen daher das niedrigschwefelige Marine Gas Oil (MGO) oder ein niedrigschwefliges Schweröl, dass sogenannte Ultra Low Sulfur Heavy Fuel Oil (ULSHFO) ein.

Durch eine Umrüstung der Maschinenanlage können Schiffe auch wechselweise Schweröl und Marine Gas Oil fahren. Allerdings ist Marine Gas Oil teurer als Schweröl.  

Gas to Liquids (GtL)

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) betreibt fünf Schiffe als Forschungs- bzw. andere Behördenschiffe. Als Treibstoff für die fünf Schiffe verwendet das BSH inzwischen den im Betrieb umweltschonenderen Treibstoff GtL – Gas-to-Liquids. Der Treibstoff ist schwefelfrei und die Abgaswerte sind in Bezug auf die Stickoxide und Partikelemissionen besser als bei herkömmlichen Dieselkraftstoffen. Auch mehrere Reedereien, die Fährschiffe im Inselverkehr der Nordsee betreiben, verwenden ebenfalls GtL als Brennstoff für ihre Schiffe. 

(nach oben)

Methanol, Wasserstoff, Batterien

Andere Alternativ-Kraftstoffe wie Methanol, Biodiesel, Wasserstoff, Batterien oder Hybridantriebe kommen derzeit noch nicht als realistische Alternativen in Frage, weil eine flächendeckende Umsetzung meist an einer zu geringen Wirtschaftlichkeit oder Verfügbarkeit scheitert. Einige dieser Lösungen werden jedoch bereits als Nischenanwendungen, z. B. auf Fähren im Kurzstreckenverkehr eingesetzt.

Technische-Zeichnung-Scrubber-2.jpgEGCS_Bild1-(C)-Octavio-Marin.jpg

Abgaswäscher (Scrubber)

Eine Alternative zu Marine Gas Oil sind Abgasreinigungssysteme, die sogenannten „Scrubber“. Bei diesen Anlagen werden die Schwefelverbindungen mittels Seewasser ausgewaschen. Der Einbau von Scrubbern auf einem Schiff ist teuer und nimmt vergleichsweise viel Platz in Anspruch, der dann für die Ladung fehlt. Die Einleitbedingungen für Scrubber-Abwasser in deutschen Gewässern finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Flüssigerdgas (LNG) als Brennstoff

Eine weitere Lösung zur Einhaltung eines niedrigen Schwefelgehaltes ist der Einsatz von Flüssigerdgas als Schiffsbrennstoff (Liquefied Natural Gas, kurz: LNG). LNG ist auf -162° Grad Celsius heruntergekühltes Erdgas, welches dann in flüssigem Zustand vorliegt. Die gesamte Maschinenanlage eines Schiffes muss auf den Einsatz von LNG ausgelegt sein, was bei fahrenden Schiffen eine teure Umrüstung erfordert. Zudem fehlt es derzeit noch an flächendeckenden Tankstationen in den Häfen. Auf der anderen Seite ist die Verbrennung von LNG im Vergleich zu herkömmlichen Treibstoffen erheblich sauberer. Schifffahrtsexperten gehen mittel- bis langfristig von einem verstärkten Einsatz von LNG in der Seeschifffahrt aus.

LNG erhält auch für die Schifffahrt unter deutscher Flagge eine zunehmende Bedeutung. Mit der MS „Helgoland“ der Reederei Cassen Eils und der MS „Ostfriesland“ der Reederei AG „Ems“ sind die ersten Schiffe unter deutscher Flagge mit LNG-Antrieb in Fahrt gegangen. 2020 wird das neue mit LNG betriebene Vermessungs-, Wracksuch- und Forschungsschiff des BSH die ATAIR in Betrieb genommen. Ebenfalls befindet sich ein weiteres Fährschiff sowie ein Großcontainerschiff derzeit im LNG Umbau.

(nach oben)