Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Sachgebiet S 42
Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg

Dr. Liliane Rossbach
Telefon: +49 40 3190-7420
Fax: +49 40 3190-5009
E-Mail: liliane.rossbach@bsh.de

Gefahrenstufen · Warnhinweise

Aktuelle Informationen über gefährdete Seegebiete

Das Bundesministerium des Inneren (BMI) veröffentlicht regelmäßig Informationen zu Seegebieten und Verkehrswegen, in denen Überfälle von Piraten oder andere Gefahren drohen. Es wird über aktuelle Gefährdungen und Gefahrenstufen informiert und es werden Verhaltensempfehlungen für diese Seegebiete ausgegeben.

Dieselben Informationen werden in den Nachrichten für Seefahrer (NfS) veröffentlicht.

Die aktuellen Hinweise für gefährdete Seegebiete finden Sie auf der Website der Bundespolizei (nur in deutscher Sprache). Die einzelnen Warnhinweise des BMI stehen (nach Klick auf die Karte) in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Gefahrenstufen für die Seegebiete Golf von Oman, Straße von Hormuz, Persischer Golf

Im Benehmen mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gilt für deutschflaggige Schiffe

  • im Seegebiet mit den Abgrenzungen westlich des 060 E von der Küste des Irans 25°22‘46‘‘N 60°00‘00‘‘E vor die Küste des Omans 22°25‘45‘‘N 60°00‘00‘‘E und weiter für den Persischen Golf weiterhin

         die SOLAS-Gefahrenstufe 2 (zwei).

  • Innerhalb der Hafenanlagen in dem betroffenen Seegebiet gilt ab sofort für alle deutschflaggigen Schiffe – außer für Tankschiffe –

         die SOLAS-Gefahrenstufe 1 (eins).

    Dies gilt nicht für die Außenreeden und nicht für die Hafenanlagen der Islamischen Republik Iran. Für Tankschiffe unter deutscher Flagge gilt im gesamten Seegebiet, einschließlich der Hafenanlegen weiterhin die SOLAS-Gefahrenstufe 2 (zwei).

Hinweise und Verhaltensempfehlungen:

Auf die Empfehlungen der Industrieverbände OCIMF und INTERTANKO unter nachfolgenden Link wird hingewiesen: https://theseanation.gr/news-in-english/43935-intertanko-ocimf-update-followingrecent-attacks-in-gulf-of-oman.html

Diese sind:

  • Aufmerksame und ständige Brückenwache,
  • ständige Funkbereitschaft und Funkkontakt mit in der Nähe befindlichen Schiffen halten,
  • Sicherstellen, dass Zugänge zum Schiff permanent überwacht werden,
  • Gangways nur dann ausfahren/niederlassen, sofern notwendig,
  • Außenbordbeleuchtung, insbesondere im Heckbereich, möglichst dauerhaft aufrecht erhalten, sofern diese nicht das Ausguckhalten unmöglich macht,
  • Suchscheinwerfer, sofern verfügbar, bereithalten/nutzen,
  • verdächtige Aktivitäten sofort an den nächsten Hafen und an UKMTO (+442392222060) melden,
  • relevante Kommunikationskanäle permanent überwachen,
  • Feuerbekämpfungsausstattung für die unmittelbare Anwendung bereithalten.
  • Sicherstellen, dass die Notfallfeuerlöschpumpe verfügbar ist sowie
  • dass, das AIS-Signal nicht ausgeschaltet wird.

(nach oben)

bild gefahrenstufen und warnhinweise