Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg


Andreas Herold
Telefon: +49 40 36137-258
Fax: +49 40 36137-204



Webcode für diesen Inhalt: 19918422

Ladungssicherung (CSS)

Über-Bord-gehende Container

Anfang 2019 rissen sich bei einem Sturm in der Nordsee über 300 Container an Bord des Großcontainerschiffes "MSC Zoe" los und gingen über Bord. Noch monatelang später spülte Fracht aus den verlorengegangenen Containern an der niederländischen und deutschen Küste an. Fischer klagten über den Müll in ihren Netzen, der durch den Inhalt der zerborstenen Container in die Nordsee gelangte. Es ist fraglich, ob jemals sämtliche über-Bord-gegangene Ladung von der "MSC Zoe" geborgen werden kann.

Wie konnte das passieren? Die genauen Ursachen für dieses Unglück sind noch nicht bekannt, aber es macht deutlich, wie wichtig das richtige Sichern von Ladung an Bord von Seeschiffen ist.

Ladungssicherung

CSS-Code sorgt für Sicherheit

Die richtige Ladungssicherung war schon immer ein Thema in der Seeschifffahrt. Während es früher in erster Linie auf "gute Seemannschaft" ankam, gibt es heute festgelegte Regeln für das Stauen und Sichern von Ladung auf Seeschiffen. Das entscheidende Regelwerk für die Ladungssicherung ist der "Code of Safe Practice for Cargo Stowage and Securing", kurz CSS-Code, den die Internationale Seeschifffahrtsorganisation IMO im Jahr 1991 verabschiedete. In der deutschen Übersetzung heißt der Code "Richtlinien für die sachgerechte Stauung und Sicherung von Ladung bei der Beförderung mit Seeschiffen".

Der CSS-Code enthält in sieben Kapiteln alles Wesentliche zur Ladungssicherung. Der Code unterscheidet in standardisierte Stau- und Sicherungssysteme (z. B. Container) und halb- oder nicht-standardisierte Sicherung (z. B. KfZ auf Ro-Ro-Schiffen). In 14 Anlagen gibt der CSS-Code spezifische Vorgaben für verschiedene Arten von Ladung, z. B. Projektladung, Holzstämme, rollende Ladung. Besondere Bedeutung haben die Anlage 13 (nicht-standardisierte Ladung) und Anlage 14 (Container).

Für Seeschiff, die andere Ladung als feste und flüssige Massengüter befördern, muss nach den SOLAS-Regeln VI/5 und VII/5 ein Ladungssicherungshandbuch erstellt werden. Dieses Ladungssicherungshandbuch wird von der Dienststelle Schiffssicherheit der BG Verkehr genehmigt. Die IMO hat für die Erstellung Richtlinien herausgegeben, die sich am CSS-Code orientieren.