Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Tilo Berger
Telefon: +49 40 361 37-213

Sven Reese
Telefon: +49 40 361 37-313

Kathrin Saß
Telefon: +49 40 361 37-260

Christian Bubenzer
Telefon: +49 40 361 37-600
Fax: +49 40 361 37-735



Webcode für diesen Inhalt: 16658494

Dienstbescheinigung

Seefahrzeiten werden durch Dienstbescheinigungen nachgewiesen

Viele Seeleute benötigen für Ihre Befähigungszeugnisse (umgangssprachlich: Patente) Nachweise über ihre Seefahrtzeiten. Nur wer entsprechende Fahrzeiten an Bord von Seeschiffen nachweist, kann sich sein Befähigungszeugnis verlängern lassen.

Früher wurden die Seefahrzeiten in die Seefahrtbücher eingetragen. Seit der Abschaffung der Seefahrtbücher sind die Reeder nach § 33 des Seearbeitsgesetzesverpflichtet, Dienstbescheinigungen für ihre Seeleute auszustellen. In den Dienstbescheinigungen werden die Fahrzeiten an Bord von Seeschiffen eingetragen.

Inhalt der Dienstbescheinigungen ist festgelegt, die Form aber nicht

Die Dienstbescheinigungen müssen folgende Inhalte enthalten:

  • Vor- und Nachname, Geburtsdatum und –ort sowie Anschrift des Besatzungsmitglieds,
  • Name und Anschrift des Reeders (bei einem anderen Arbeitgeber auch zusätzlich dessen Name und Anschrift),
  • Name des Schiffes, Schiffstyp, Identifikations-Nr. (= IMO-Nr.), Vermessung, Maschinenleistung und Fahrtgebiet,
  • Beginn und Ende des Dienstes an Bord,
  • Art und Dauer der geleisteten Dienste (es reicht die Angabe des Dienstrangs).

Die Reedereien können die Form der Dienstbescheinigungen selbst festlegen. Denkbar sind verschiedene Varianten:

  • elektronische Ausstellung der Fahrzeitnachweise, wenn das Besatzungsmitglied zustimmt oder
  • einzelne Blätter oder
  • ein gebundenes Seearbeitsbuch (auf dem Markt werden solche Seearbeitsbücher angeboten).

Die Reedereien müssen die ausgestellten Dienstbescheinigungen mindestens fünf Jahre aufbewahren - entweder als Kopie in Papierform oder elektronisch. Diese Verpflichtung dient dazu, dass die Dienststelle Schiffssicherheit der BG Verkehr auch im nachhinein die sichere Schiffsbesetzung von Schiffen prüfen kann.

(nach oben)