Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
Dienststelle Schiffssicherheit
Brandstwiete 1
20457 Hamburg

Seeärztlicher Dienst

Dr. Philipp Langenbuch
Telefon: +49 40 36137-350
Fax: +49 40 36137-333

Jörg Abel
Telefon: +49 40 36137-336
Fax: +49 40 36137-333

Jörg Labrenz
Telefon: +49 40 36137-365
Fax: +49 40 36137-333

Jan Schultz
Telefon: +49 40 36137-335
Fax: +49 40 36137-333

Annelie Ewen
Telefon: +49 403 6137252
Fax: +49 403 6137333

Kolinda Cinfe
Telefon: +49 40 36137-350
Fax: +49 40 36137-333

Marina Staude
Telefon: +49 40 36137-340
Fax: +49 40 36137-333



Webcode für diesen Inhalt: 16127177

Medizinische Ausstattung und Räumlichkeiten

Optimale medizinische Ausstattung an Bord von deutschen Seeschiffen

Nach dem internationalen Seearbeitsübereinkommen haben Seeleute einen Anspruch darauf, an Bord eines Seeschiffes soweit wie möglich einen vergleichbaren medizinischen Standard wie "im Allgemeinen den Arbeitnehmern an Land" vorzufinden. Der deutsche Standard der medizinischen Betreuung an Bord ist daher höher als bei anderen Flaggen.

Ein mit hochrangigen Experten besetzter Fachausschuss legt für die deutsche Flagge den Stand der medizinischen Erkenntnisse fest. Durch den Ausschuss ist sichergestellt, dass die medizinische Ausstattung immer dem aktuellen medizinischen Stand entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter "Medizinischen Ausstattung".

Medizinische Räumlichkeiten sind auf Ausstattung abgestimmt

Größere Schiffe, die längere Reisen unternehmen, müssen einen Behandlungsraum mit einer Schiffsapotheke an Bord haben. Die Einrichtung dieses Raumes ist auf die vom Fachausschuss festgelegte medizinische Ausstattung und auf die medizinische Erst- und Wiederholungsausbildung von Nautischen Offizieren abgestimmt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Kranken- und Behandlungsraum".

(nach oben)

Schiffsoffiziere sind für medizinische Betreuung zuständig

Bis auf wenige Ausnahmen - zum Beispiel Kreuzfahrtschiffe - sind auf Seeschiffen keine Schiffsärzte an Bord. Die Aufgaben der medizinischen Betreuung, die früher "Krankenfürsorge" genannt wurde, werden entweder durch den Kapitän oder bei größeren Schiffen durch einen nautischen Schiffsoffizier wahrgenommen. Die medizinische Ausstattung an Bord ist daher darauf ausgerichtet, dass auch medizinische Laien mit einer gewissen medizinischen Grundausbildung erkrankte oder verletzte Personen an Bord medizinisch versorgen können.

(nach oben)